Praxis-Ferien vom 11. Mai bis 25. Mai 19

 

Frühlingszeit – Pollenzeit

Heuschnupfen

In Europa leidet mehr als jeder Fünfte an allergischer Rhinitis, dem sogenannten Heuschnupfen. Kinder sind am häufigsten betroffen.

Aus Sicht der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) sieht man die Ursache für Heuschnupfen im Mangel des Qi (= Lebensenergie) im Milz- und Lungenfunktionsbereich sowie im Mangel an Nieren-Yang. Diese Mängel führen zu einer geschwächten Abwehr und somit dazu, dass die Pathogene wie Wind und Kälte in den Körper eindringen können. Als Folge bricht der Heuschnupfen aus.

Den "Wind" vertreiben und die Abwehr stärken mit Akupunktur

Die Akupunktur wird immer häufiger gegen Heuschnupfen angewendet. Wie auch bei anderen Allergien hat sich in der Praxis die Akupunktur bei Heuschnupfen bewährt. Die Behandlung der allergischen Rhinitis mittels Akupunktur verfolgt grundsätzlich zwei Ansätze: während der effektiven Pollenflugzeit liegt der Schwerpunkt der Behandlung auf der Linderung der Symptome. In der übrigen Zeit wird die individuelle Konstitution gestärkt um den Körper zu stärken und somit auch gegen die Ursachen der Allergie anzugehen. Mit der Akupunkturbehandlung kann daher an sich jederzeit begonnen werden.